Entwicklung Primärenergie

  • Die globale Energienachfrage stieg 2016 um 1 Prozent – ähnliche Größenordnungen von 0,9 und 1,0 Prozent wurden schon 2015 bzw. 2014 verzeichnet, die allesamt erheblich unter dem Zehnjahresmittelwert von 1,8 Prozent lagen.
  • Der Nachfrageanstieg entfiel fast ausschließlich auf schnell wachsende Volkswirtschaften. China und Indien verzeichneten hier gemeinsam einen Anteil in Höhe von nahezu 50 Prozent des Wachstums.
  • Die Energienachfrage in Indien erhöhte sich um 5,4 Prozent und lag damit in der Größenordnung der Vorjahre.
  • Die Nachfrage in China stieg um 1,3 Prozent, nachdem sie im Jahr 2015 um 1,2 Prozent gestiegen war. Die Erhöhung betrug damit lediglich ein Viertel des Zehnjahresmittelwertes. Diese Durchschnittswerte für 2015 und 2016 stellen den niedrigsten über einen Zeitraum von zwei Jahren errechneten Durchschnittswert seit der Periode 1997-1998 dar. Trotz der Verlangsamung des Wachstums ist China dank der schrittweisen Nachfrageerhöhung im 16. Jahr in Folge das Land mit dem weltweit größten Energiewachstum.
  • Die Nachfrage aus den entwickelten OECD-Ländern blieb im Wesentlichen unverändert (ein Anstieg von nur 0,2 Prozent).