Biokraftstoffe

Die weltweite Energie-Nachfrage wird in den nächsten 20 Jahren um mindestens 50 Prozent anwachsen, so Experten-Schätzungen. Gleichzeitig lagern knapp 70 Prozent der Erdöl- und etwa 50 Prozent der Erdgasreserven in nur sechs bzw. drei Ländern. Um die steigende Nachfrage zu befriedigen, wächst zukünftig auch die Rolle von Biokraftstoffen als Alternative zu fossilen Brennstoffen.

In der Europäischen Union (EU) laufen daher Initiativen, mittel- bis langfristig fossile Energien durch erneuerbare zu ersetzen.

Die EU plant, die CO2-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent im Vergleich zu 1990 zu verringern. Um dieses Ziel zu erreichen, will die EU den Anteil von Biokraftstoffen bei der europäischen Energieversorgung auf 10 Prozent ausweiten.

BP und Biokraftstoffe

Nach BP-Schätzungen wird der Biokraftstoff-Anteil an der weltweiten Energieversorgung bis 2050 auf über 30 Prozent anwachsen.

Seit vielen Jahren forscht das Unternehmen im Bereich alternative Energien und Biokraftstoffe. In Österreich beispielsweise mischt BP seit 2005 Biokomponenten den eigenen Kraftstoffen bei.

Die BP Gruppe forscht seit 2005 im großen Stil im Bereich alternativer Energien inklusive Biokraftstoffe. Aktuell gehört BP bereits mit einem weltweiten Marktanteil von 10 Prozent zu den führenden Anbietern von Biokraftstoffen.

Um Biokraftstoff-Projekte umsetzen zu können, hat sich BP kompetente Partner ausgesucht. An der Universität Berkeley beispielsweise forschen Wissenschaftler im Energy Biosciences Institute (EBI) seit 2008 in Zusammenarbeit mit BP an modernen Biokraftstoffen.

Ein weiteres Großprojekt betreibt BP aktuell in Brasilien unter dem Namen Tropical Bioenergia. Ziel ist es, Biokraftstoff aus Zuckerrohr herzustellen.

Über dieses und weitere Projekte lesen Sie mehr auf den englischen Seiten von bp.com: