Ann-Kathrin Timmer

Auszubildende Chemikantin in der Raffinerie Lingen. Hat 2011 Ja! zu BP gesagt ... und mag ihren bequemen Blaumann.

Mein erstes Ausbildungsjahr ging wie im Flug vorbei. Jetzt fängt für mich die Schwerpunktausbildung an und ich arbeite in der Frühschicht der Raffinerie. Das heißt: früh aufstehen und um 6 Uhr Schichtbeginn. Dafür sind meine Nachmittage frei.

Davor war ich im petrochemischen Bereich, im Reformer 4 eingesetzt. Dort wird das Benzin aufbereitet. Auch hier haben wir für eine reibungslose Produktion gesorgt. Auf Rundgängen werden regelmäßig die Pumpen kontrolliert und es wird sichergestellt, dass die Schadstoffwerte eingehalten werden. 

Viele denken, dass ich in einem Männerberuf arbeite. Dabei sind viele Chemikanten in Lingen Frauen. Bislang war immer eine Frau in den Teams, in denen ich gearbeitet habe. Und in meinem Jahrgang sind 6 der 13 Chemikanten-Anwärter ebenfalls Frauen. 

Über BP als Unternehmen wusste ich ehrlich gesagt nicht viel, bevor ich hier angefangen habe. Trotzdem habe ich die richtige Entscheidung getroffen. Schon im Bewerbungsverfahren waren alle Ansprechpartner offen und freundlich. Das ist auch jetzt noch so. Und die Auszubildenden werden unterstützt – zum Beispiel durch Freistellungen vor wichtigen Prüfungen. Und nach der Ausbildung steht einem der globale interne Stellenmarkt offen – eine gute Perspektive. 

Deshalb bin ich ein Ja!-Sager zu BP.