Sonderbindemittel

Nachfolgende modifizierte Bitumen auf Basis von Straßenbaubitumen nach DIN EN 12591 und PmB nach DIN EN 14023 stellen als Sonderbindemittel den allgemeinen Stand der Technik dar, der weder auf eine harmonisierte europäische Norm noch auf ein Nationales Anwendungsdokument zurückzuführen ist. Sowohl NV- als auch RC-Bitumen sind das Ergebnis der BP Produktentwicklungen aus der letzten Dekade, die zuzüglich zur Bitumenperformance auch gesellschafts-politische Anforderungen hinsichtlich ihrer Anwendung erfüllen müssen. Hier erfüllt BP Ansprüche an Sicherheit und Umwelt.

Insgesamt leiten sich die Produkte von den Straßenbaubitumen und Polymermodifizierten Bitumen (PmB) ab, deren Anforderungen in der TL Bitumen-StB 07 zusammengefasst sind. Das erlaubt Schlussfolgerungen (Ranking bezüglich Nadelpenetrationen, Erweichungspunkten, Kälteverhalten, Alterungsverhalten, Lagerstabilitäten, Lager- und Mischtemperaturen, etc. identisch mit den Basisbitumen), die diese Sonderbindemittel in den Kontext des bestehenden Regelwerks einordnen. Maßgeblich sind ausnahmslos die BP Spezifikationen, die im jeweiligen Produktdatenblatt festgehalten sind. 

NV-Bitumen

NV ist die Kurzform von „niedrigviskos“ und beschreibt ein Bitumen, das seine zur Verarbeitung notwendige Viskosität auch bei deutlich geringeren Temperaturen erreicht. Geringere Temperaturen sind gleichbedeutend mit verminderten Konzentrationen von  Dämpfen und Aerosolen aus Bitumen.

Die Produktentwicklung eines NV-Bitumen hat seinen Ursprung in der Arbeitssicherheit: Zuvor setzten hohe Verarbeitungstemperaturen von Asphalten im Allgemeinen erhöhte Mengen flüchtiger Bestandteile des Bitumens frei, deren Konzentration in Abhängigkeit von der Temperatur und den Umgebungsbedingungen zu bedenklichen Expositionsszenarien führen konnten. Messungen durch die „Berufsgenossenschaft Bauwirtschaft (BG BAU)“ bestätigen heute, dass Asphaltarbeiten mit NV-Bitumen die Kolonnen  erheblich vor möglichen Expositionen schützen können.

Die Bezeichnung der NV-Bitumen beinhaltet einen Hinweis auf das Basisbitumen. NV-Bitumen gibt es daher mit Straßenbaubitumen und Polymermodifizierten Bitumen als Basisbitumen, die für sich genommen den Anforderungen nach TL Bitumen-StB 07 genügen. 

Das Portfolio enthält demnach*:
BP Bitumen NV 20/30 – i.A. 20/30 nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
BP Bitumen NV 30/45 – i.A. 30/45 nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
BP Bitumen NV 50/70 – i.A. 50/70 nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
BP Bitumen NV 70/100 – i.A. 70/100 nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
Olexobit NV 65 – i.A. PmB 45/80-50 A nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
Olexobit NV 45 – i.A. PmB 25/55-55 A nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
Olexobit NV 25 – i.A. mB 10/40-65 A nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz
Olexobit NV SMA – i.A. PmB 40/100-65 A nach TL Bitumen-StB 07 zusätzlich viskositätsverändertem Zusatz

*Das Produktangebot unterscheidet sich je nach Lieferstelle.

RC-Bitumen

Die Basisbitumen von RC-Bitumen sind ausschließlich polymermodifizierte Bindemittel nach der TL Bitumen-StB 07. PmB werden durch BP Bitumen unter dem Namen „Olexobit“ und in Übereinstimmung mit den Anforderungen der TL Bitumen-StB 07 vertrieben. Das zusätzliche Kürzel „RC“ beschreibt seinen Einsatzzweck im Zusammenhang mit Ausbauasphalt, Asphaltgranulat oder einfach ausgedrückt, mit Recycling.

Nach dem Abfallwirtschaftsgesetz sind Abfälle zu vermeiden. Deshalb ist Ausbauasphalt möglichst „hochwertig" wieder zu verwerten. Asphaltgranulat sollte daher grundsätzlich bei der Asphaltproduktion verwendet werden, weil so das darin enthaltene Bitumen wieder als Bindemittel genutzt werden kann. 

Das BP-Portfolio enthält dazu*:
Olexobit RC 65 – i.A. PmB 45/80-50 A nach TL Bitumen-StB 07
Olexobit RC 45 – i.A. PmB 25/55-55 A nach TL Bitumen-StB 07
Olexobit RC 25 – i.A. PmB 10/40-65 A nach TL Bitumen-StB 07

*Das Produktangebot unterscheidet sich je nach Lieferstelle.

Anwendungsbereiche von NV-Bitumen

Viskosität und Temperatur stellen die Größen dar, die aus bautechnischer Sicht eine Einflussnahme ermöglichen und dem Markt dadurch unterschiedliche Motive liefern, NV-Produkte einsetzen zu wollen.
  • Der Arbeitssicherheits-Aspekt verlangt die Verringerung einer Exposition aller am Produktionsprozess von Asphaltbauwerken beteiligten Personen. Hierzu zählen vor allem Gussasphaltarbeiten, besonders in geschlossenen Räumen und z.B. Asphaltarbeiten in Tunnelbauwerken.
  • NV-Bitumen bieten gewohnte Einbauviskositäten bei bis zu ca. 30°C verringerten Temperaturen. Der gesamte Produktions- und Einbauprozess kann unter verringerten Energieaufwand geleistet werden, der die CO2-Emissionen und sonstigen Energieverbrauch signifikant absenkt.
  • Werden beispielsweise sehr dichte und standfeste Asphalte mit NV-Bitumen konzipiert, erzeugen übliche Einbautemperaturen eines Standardmischgutes ausreichend geringe Viskositäten und reduzieren den Verdichtungswiderstand. (Liegen diese Einbautemperaturen deutlich unter 200°C, widerspricht man nicht den Anforderungen des Arbeitsschutzes, die unter 1. die Verwendung von NV-Bitumen erfordert!) Sie werden in diesem Fall als „Einbauhilfe“ eingesetzt.
  • Werden Konzepte temperaturabgesenkt eingebaut, führen die geringen Temperaturen zu einer schnelleren Abkühlung der Baukonstruktion und damit zu einer beschleunigten Verkehrsfreigabe. Schnelle Verkehrsfreigaben sind in abschnittsweisen Baumaßnahmen auf Flughäfen – während der Flugverbotszeiten etwa – unerlässlich.
  • Kühlt der Asphalt unter Verwendung von NV-Bitumen ab, bilden sich mikrokristalline Strukturen, die zu einer erhöhten Steifigkeit und damit zu einer besseren Wärmestandfestigkeit führen.
Die folgende Tabelle bietet einen Überblick über mögliche Anwendungsgebiete mit NV-Bitumen, die auf Erfahrungswerten unserer Kunden beruhen.

Anwendungsbereiche von RC-Bitumen

Letztlich kann die Spezifikation von Bitumen nicht qualitativ in eine Asphaltperformance überführt werden. Unterschiedliche Bitumenperformance gilt es allerdings im „Mehrstoffsystem“ Asphalt für dessen Performance zu berücksichtigen. Dazu regelt die TL Asphalt-StB 07 die notwendige Erstprüfung, die für die vorschriftsmäßige CE-Kennzeichnung von Asphalt erforderlich ist. Nur vergleichende Erstprüfungen bilden den Einfluss unterschiedlicher Bitumen auf die Asphaltperformance ab.

Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über mögliche Anwendungsbereiche in Sonderbauweise, mit denen Kunden bereits Erfahrungen gemacht haben.