Historie

Die Verwendung von Bitumen in der Geschichte

Bitumen ist das älteste bekannte Mineralölprodukt.
Bereits 10.000 v. Chr. wurde Bitumen als Kitt für Waffen und Geräte, sowie als Farbe für Schmuck und Skulpturen eingesetzt. Auch die Herstellung von Gefäßen, Booten und Hauswänden mit Asphalt als Dichtmaterial und Mörtel für Lehmziegel ca. 6.000 v. Chr. ist bekannt. 
Die Mesopotamier nutzten 3.000 v. Chr. ebenfalls die Eigenschaften von Naturasphalt zur Abdichtung ihrer Bauwerke
„Dort in Babylon sah Trajan den Asphalt, mit dem man die Mauern gebaut hat, denn zusammen mit Ziegeln oder Kies gibt er ein so festes Material, dass man die Mauern damit errichten kann, die stärker sind als Felsen und alle Art Eisen.“
Zur selben Zeit setzte man das klebrige Material im Nahen Osten und in Indien zum Straßenbau und zum Schutz gegen Wasser ein.
Zwischenzeitlich gerieten diese Kenntnisse in Vergessenheit. 1729 wurden dann die ersten Schlosszufahrten in Preußen und Dublin mit Asphalt befestigt. 1851 wurden dann in Potsdam die ersten Straßen mit Gussasphaltbelag gebaut.

Heutzutage ist Asphalt und damit auch Bitumen aus dem Straßenbau und auch als Abdichtung nicht mehr wegzudenken.