Standortvorteil: Chemieverbund NRW

BP ist ein wichtiger Grundstofflieferant für die Chemieindustrie in Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus.

BP hat eine bedeutende Stellung im Chemieverbund NRW und innerhalb der industriellen Wertschöpfungskette. Die Raffinerie in Gelsenkirchen verfügt über einen großen Rohrleitungsverbund, über den Kunden Produkte schnell und verlässig direkt erhalten. Das ist u.a das europäische Ethylen-Fernleitungssystem, dass Kunden vom Ruhrgebiet bis nach Rotterdam und in südlicher Richtung bis nach Karlsruhe und Ludwigshafen versorgen kann. Ebenso bestehen direkte Verbindungen zu den umliegenden Chemieparks u.a. dem Chemiepark in Marl. Die Raffinerie verfügt zusätzlich über Kaltlager.

BP ist mit seiner Raffinerie in Gelsenkirchen Ausgangspunkt der Wertschöpfungskette im Chemieverbund im nördlichen Ruhrgebiet. Zahlreiche Unternehmen der Chemie und Kunststoffverarbeitung beziehen Mineralölerzeugnissen als Vorleistungen von BP. Zwischenprodukte aus der Petrochemie gehen aber zurück an die Raffinerien und werden dort zu hochwertigen Fertigprodukten weiterverarbeitet.

Rund 15.000 direkte Arbeitsplätze im Chemiecluster

Die bestehende Verzahnung wird in örtlich eng vernetzen Produktionsstätten und in gemeinsamen Arbeitsmärkten sichtbar. Die Vernetzung und der Produktaustausch erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Industriepartner. Der gemeinsame Betrieb von Logistik und Infrastruktur steigert die Standorteffizienz und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit: Produktionsanlagen, Netzstrukturen, Pipelines und Rohrfernleitungen, Energieverbund, z.B. Strom, Wärme, Dampf, Druckluft; gemeinsame Standortdienstleistungen, z.B. Kläranlagen, Feuerwehr, Werkschutz.

Der Chemieverbund hat darüber hinaus eine enorme volkswirtschaftliche Bedeutung für die Region: Rund 15.000 Mitarbeiter sind bei 15 Verbundunternehmen beschäftigt. Hinzu kommen Zulieferer, Drittfirmen und weitere Firmen in der Wertschöpfungskette.