Logistik und Verkauf

Für den Motorsport-Liebhaber, den umweltbewussten Fahrer, den Piloten, den Reeder, den Mechaniker, den Hungrigen und für all diejenigen, die einfach Energie brauchen – BP hat für jeden eine Lösung.

Auf zum Verbraucher

Die aus Rohöl gewonnenen Produkte werden von den Raffinerien zu Großkunden, Verbrauchern oder Außenlagern transportiert.

Im Vergleich mit anderen wichtigen Energieträgern können Erdölprodukte lange gelagert und auf unterschiedlichen Wegen befördert werden. Um die Versorgung zu sichern, werden Produktion, Lagerkapazitäten und Bedarf aufeinander abgestimmt. Die Wahl des Transportmittels ist abhängig von Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Leistungsfähigkeit, Beschaffenheit und Entfernung. Um Straße und Umwelt zu entlasten, werden die Lager zum größten Teil per Bahn, per Pipeline oder über den Wasserweg bedient.

Von den Lagern und Raffinerien aus erfolgt die Weiterverteilung durch Tankwagen.

Ein geschlossener Kreislauf

Die Lagerung und der Transport von Brenn- und Kraftstoffen verlangen wirksame Maßnahmen zum Schutz von Mensch und Umwelt. Die Mineralölindustrie hat alle Vorkehrungen getroffen, um eine Gefährdung durch Lecks auszuschließen und die Emission von Kohlenwasserstoffdämpfen zu verringern. Die umweltschädlichen und gesundheitsgefährdenden Gase bilden sich, wenn Brenn- und Kraftstoffe mit Luft in Berührung kommen.

Deshalb verfügen die Füllstationen in den Tanklagern und Raffinerien über Gasrückgewinnungsanlagen. Beim Umladen der Brenn- und Kraftstoffe in bzw. aus Binnenschiffen und Kesselwagen und bei der Befüllung der Tankwagen werden flüchtige Kohlenwasserstoffdämpfe in einem geschlossenen Kreislauf gefangen. Anschließend gelangen sie in eine Rückgewinnungsanlage zur Reinigung und Wiedergewinnung als Kraftstoffe.

Letzter Stopp Tankstelle

Bevor Tankwagen die Tankstellen anfahren, werden den Grundkraftstoffen spezielle BP Additive zugefügt. Zur Sicherung der Qualität werden die BP Kraftstoffe auf dem gesamten Weg von der Raffinerie bis in den Tank des Autofahrers überwacht. Beispielsweise gewährleistet ein Sicherungssystem, dass immer das gleiche Produkt in den Tank des Tankwagens gelangt und Vermischungen verhindert werden. Wenn ein Fahrer beim Betanken in der Raffinerie oder im Tanklager die Anschlüsse verwechselt, greift sofort das computergestützte System ein und stoppt die Beladung.

Technikzentrale Tankstelle

Die umfassenden Maßnahmen zum Schutz der Umwelt sind für den Verbraucher an der Tankstelle häufig nicht sichtbar. Die zahlreichen technischen Vorkehrungen zur Reduktion der Emissionen, zur Verbesserung der Abwasserqualität sowie zum Schutz des Bodens und Grundwassers befinden sich zum größten Teil im Boden. Die Fahrbahn bei Zapfsäulen und der Standplatz des Tankwagens sind flüssigkeitsdicht. Sollte beim Betanken Kraftstoff austreten, gelangt dieser über ein separates Entwässerungssystem zum Leichtflüssigkeitsabscheider, der den Übertritt ins öffentliche Abwassersystem verhindert. Der aufgefangene Kraftstoff wird aus dem Abscheider gepumpt und fachgerecht entsorgt. Kleine Tropfmengen werden mittels Bindemittel aufgenommen und ebenfalls fachgerecht entsorgt.

Die unterirdischen Lagertanks an den Tankstellen verfügen über einen Doppelmantel. Dabei wird der Zwischenraum mit Leckanzeigegeräten ständig automatisch überwacht. Bei einem Druckabfall wird optisch und akustisch Alarm ausgelöst und der zuständige Fachbetrieb zur Reparatur eingeschaltet. Auch die unterirdischen Rohrleitungen, durch die die Lagertanks befüllt werden, sind doppelwandig. Während der Befüllung überwacht auch hier ein Sicherheitssystem den Vorgang.

Gasrückführung an der Tankstelle

An der Tankstelle wird der Kraftstoff aus dem Tankwagen in unterirdische Tanks gefüllt. Dabei schließt der Fahrer zwei Schläuche im Fernfüllschacht der Tankstelle an. Durch einen Schlauch fließt Kraftstoff in die Lagertanks, durch den zweiten nimmt der Tankwagen die durch die Befüllung verdrängten Kohlenwasserstoffdämpfe aus den Lagertanks auf. Im gleichen Maß, in dem der Benzinspiegel in den Lagertanks steigt, werden die Dämpfe in den Tankwagen gedrückt. Bei der nächsten Beladung führt der Tankwagen die Dämpfe ins Tanklager oder in die Raffinerie ab. Die flüchtigen Kohlenwasserstoffdämpfe bleiben in einem geschlossenen System und können nicht entweichen.

Auch der Verbraucher ist vor den Dämpfen geschützt. Durch eine zusätzliche Leitung in der Zapfpistole wird während der Betankung eines Fahrzeugs das Kraftstoffdampf- Luft-Gemisch, das sich im Fahrzeugtank oberhalb des Kraftstoffes bildet, mit einer Rückführpumpe abgesaugt und direkt in unterirdische Lagertanks geführt.