Die wichtigsten Energieträger

Der globale Energiemix wird bis 2040 so vielseitig sein wie nie zuvor.  Öl, Erdgas, Kohle und nicht-fossile Energieträger werden jeweils einen Anteil von ungefähr 25 Prozent am weltweiten Energieverbrauch besitzen. Mehr als 40 Prozent des gesamten Wachstums der Energienachfrage wird durch erneuerbare Energien befriedigt werden.

Öl

Die Nachfrage nach Öl wird über einen grossen Teil des Untersuchungszeitraumes steigen, sich zu dessen Ende hin dann aber stabilisieren. Die Nachfragerhöhung entfällt dabei ausschliesslich auf Schwellenländer. Die Steigerungen auf der Versorgungsseite wiederum werden in den ersten Jahren der Untersuchungsperiode durch US Tight Oil befriedigt, während die OPEC Staaten Ende der 2020er Jahre diese Marktstellung wohl übernehmen, da die Förderländer im Nahen Osten auf eine Strategie umschwenken werden, die auf eine Erhöhung ihrer Marktanteile ausgelegt ist. Der Verkehrssektor wird die globale Ölnachfrage weiter dominieren – auf ihn wird mehr als die Hälfte des Gesamtwachstums entfallen. Der grösste Teil der Nachfrageerhöhung im Verkehrssektor, die sich zum Ende der Laufzeit des Outlook abschwächen wird, entsteht durch nicht strassengebundene Verkehrsmittel (hauptsächlich in der Luftfahrt, Seefahrt und im Schienenverkehr) sowie durch LKW. Bei PKW und Motorräder ergeben sich nur kleine Erhöhungen. Ab 2030 geht der grösste Anteil des Nachfragewachstums auf die nicht durch Verbrennung bestimmte Nutzung von Öl über, hier insbesondere als Rohstoff für die Petrochemie.

Erdgas

Über den gesamten Zeitraum wird die Nachfrage kräftig weiter wachsen. Eine Ursache dafür ist der steigende Industriealisierungsgrad und die erhöhte Nachfrage in schnell wachsenden Schwellenländern. Dazu kommt eine schrittweise Umstellung von Kohle auf Erdgas sowie die wachsende Verfügbarkeit von kostengünstigen Lieferungen aus Nordamerika und aus dem Nahen Osten. Bis zum Jahr 2040 wird nahezu ein Viertel der globalen Erdgasförderung auf die USA entfallen, während die weltweite Versorgung mit LNG sich bis dahin mehr als verdoppeln wird.  Durch die nachhaltige Steigerung der LNG Lieferungen erhöht sich die Verfügbarkeit von Erdgas in der gesamten Welt; die LNG Volumina werden in den frühen 2020er Jahren höher sein als die interregional per Pipeline transportierten Liefermengen.

Kohle

Der Outlook prognostiziert, dass der Verbrauch von Kohle gegen Ende des Outlook Zeitraums nicht weiter wachsen wird. Ein Grund sind insbesondere rückläufige Verbrauchsmengen in China und den OECD Staaten. Der steigende Bedarf in Indien und auf den Märkten anderer Schwellenländer in Asien gleicht dieses zum Teil aus. China bleibt dennoch der grösste Absatzmarkt für Kohle und verzeichnet bis 2040 einen Anteil in Höhe von 40 Prozent am globalen Kohleverbrauch.

Erneuerbare Energieträger

Wachstumsraten von über 400 Prozent werden erwartet. Mehr als die Hälfte der Nachfrageerhöhung am weltweiten Verstromungsmarkt beanspruchen künftig die Erneuerbaren. Dieses starke Wachstum wird ermöglicht durch die verbesserte Wettbewerbsfähigkeit von Wind- und Solarenergie. Angesichts der verbesserten Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Energieträgern werden Subventionen bis Mitte der 2020er Jahre schrittweise zurückgefahren. China wird die grösste Steigerungsrate bei Erneuerbaren Energien erzielen und mehr Wachstum in dem Segment haben als sämtliche OECD Staaten zusammen. Indien wird bis 2030 das zweitgrösste Wachstum bei Erneuerbaren Energien haben.

Lesen Sie auch: