Deutscher Diversity-Tag

BP setzt sich aktiv für den Vielfaltsgedanken in Deutschland ein und engagiert sich mit verschiedenen Beiträgen für dessen Verbreitung. Anlässlich des jährlichen Deutschen Diversity Tages werden besonderen Highlight gesetzt, im Unternehmen und auch gemeinsam mit externen Partnern.

Ein besonderes Highlight sind die Sondereditionen der Aral Gutscheinkarte, der Aral SuperCard im Zeichen der Vielfalt. Die Sonderedition wirbt für Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt in Unternehmen und Gesellschaft.

BP nimmt den Deutschen Diversity Tag 2018 (DDT) zum Anlass im Rahmen des BP D&I-Talk mit den Mitarbeitenden zu erörtern, welche Herausforderungen sich aus der gesellschaftlichen Vielfalt für BP ergeben und wie die Unternehmenskultur der Diversity und Inclusion im Arbeitsalltag gelebt wird. Eingeladen hat dazu Wolfgang Langhoff, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE.

Neben einer Keynote zum Thema 'Gesellschaftliche Vielfalt leben – Eine Herausforderung für alle' von Elisabeth Kaneza, Menschenrechtlerin, Vorsitzende Kaneza Foundation e.V. und Alumni der Civil Academy, stellen sich auch die BP Teams vor, die an der bundesweiten Diversity Challenge, dem Teamwettbewerb für junge Beschäftigte ausgerufen von der Charta der Vielfalt, teilnehmen werden.

Auch die Civil Academy, die gemeinsam von BP und dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement durchgeführt wird und junge Menschen bei der Umsetzung ihres gesellschaftlichen Engagements unterstützt, wird anlässlich des DDT 2018 eine besondere Trainingseinheit ins Programm nehmen. Dabei wird es darum gehen, wie sie ihre Projekte diversitätsbewusst denken und gestalten können.

Alle Motive der Aral SuperCard Sonderedition 'Vielfalt'

1 / 7

Bochumer Diversity Gespräch 2017

Ganz nach dem Motto des Deutschen Diversity-Tages 2017 „Vielfalt unternehmen: Wir zeigen Flagge!“  erschien eine neue Sonderedition der Aral SuperCards (Gutscheinkarten). Neben dem Hauptmotiv „We love Diversity“, erhältlich auch an den Aral Tankstellen, stehen die sechs weiteren Kartenmotive für jeweils eine weitere Dimension, die die Vielfalt in unserer Gesellschaft ausmacht. Und auch jeder einzelne Mensch vereint gleich mehrere dieser Merkmale in sich.

Mit der Charta der Vielfalt engagieren sich BP und Aral dafür, dass alle Menschen in unserer Gesellschaft Wertschätzung erfahren sollen – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität.

Sonderedition Aral SuperCard für Vielfalt 2015

Erstmalig gab es 2015 eine Sonderedition der Aral SuperCard zum Deutschen Diversity-Tag 2015. Sie war an allen Aral-Tankstellen erhältlich. Damit machte sich BP gemeinsam mit ihrer Tankstellenmarke Aral für den Vielfaltsgedanken in Deutschland stark. Der Gedanken der Charta der Vielfalt wurde so auch an die Kunden und Kundinnen weitergetragen.

Bochumer Diversity Gespräch 2015

„Inclusion – Warum Anderssein erwünscht ist!“

Unter dem Titel „Inclusion – Warum Anderssein erwünscht ist!“ stand der Aspekt der Inclusion, der Einbeziehung und Wertschätzung von Unterschieden und Gemeinsamkeiten der Menschen, im Vordergrund.  Anderssein heißt andere Perspektiven zu haben, andere Erfahrungen gemacht zu haben – das bringt uns weiter auf dem Weg zu innovativen Lösungen. Folgende Fragen standen dabei im Fokus: Warum ist es für Arbeitgeber, Organisationen und den einzelnen Menschen wichtig, dass sich alle mit der ganzen Persönlichkeit einbringen können? Welche Organisationskultur benötigen wir, um eine Offenheit etwa für individuelle Arbeits-Rhythmen zu ermöglichen?  Wie können Einzelne und auch Organisationen davon profitieren, dass nicht ein Teil der Persönlichkeit oder der Lebenssituation in der Öffentlichkeit ausgeblendet oder gar verheimlicht werden muss? Und was muss geschehen, damit dieses Anderssein erwünscht und gelebt wird?  

In drei Gesprächsrunden zu den Vielfaltsdimensionen Geschlecht, kultureller Hintergrund und sexuelle Orientierung/ Identität  wurde die Bedeutung von Inclusion vertiefend erörtert.

Bochumer Diversity Gespräch 2014

„Vielfalt und Bildung“ war das Thema des zweiten Bochumer Diversity-Gesprächs.

Experten und viele Interessierte diskutierten lebhaft darüber, wie gesellschaftliche Vielfalt als Ressource und Potenzial wertgeschätzt und zu einer positiven Wertschöpfung genutzt werden kann.  Sie sprachen über die Herausforderungen von Bildungsträgern, die Vielfalt in der Stadtgesellschaft und in den Klassenräumen aufzugreifen und tauschten sich über Beispiele aus Schulen und außerschulischen Bildungsinitiativen aus.

Bochumer Diversity Gespräch 2013

BU: Bochumer Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, Hans-Peter Villis (Aufsichtsratsvorsitzender VfL Bochum 1848), Thomas Gerres (Moderator),  Michael Schmidt (Vorstandsvorsitzender BP Europa SE) und Prof. Dr. Katja Sabisch von der Ruhr-Universität Bochum diskutieren zusammen darüber, welche Bedeutung das Thema „Diversity“ in den Bereichen Kommune, Verein und Unternehmen hat. 

Beim ersten gemeinsamen Bochumer Diversity-Gespräch wurde erörtert, wie Anerkennung, Wertschätzung und Einbeziehung von Vielfalt in unseren Organisationen und in der Gesellschaft gestärkt werden können. Es wurde deutlich, welche Bedeutung das Thema „Diversity“ in den Bereichen Kommune, Verein und Unternehmen bereits hat.

Zum Thema: