1. Home
  2. Karriere Center
  3. Berufseinsteiger
  4. Erfahrungsberichte
  5. Menschen bei BP: Katharina Berg

Menschen bei BP: Katharina Berg

Managerin im Bereich Tankstellenversorgung. Hat 2003 Ja! zu BP gesagt…und ist durch „Wer wird Millionär?“ zu BP gekommen.
Ja!-Sager Katharina Berg

„Wofür steht Aral?“ – als diese Frage bei „Wer wird Millionär“ gestellt wurde, war ich gerade dabei, meine berufliche Zukunft nach dem Abitur zu planen. Für mich stand fest, dass ich ein duales Studium bei einem internationalen Unternehmen mache. Auf BP bin ich tatsächlich aber erst über die Frage zur Tankstellenmarke Aral gekommen. Auf den ersten Blick fand ich die Mineralölbranche auch nicht besonders attraktiv, aber bei genauerem Hinschauen wurde mir klar, in wie vielen Produkten Erdöl steckt und wie vielfältig die Branche ist.

 

Bei BP bin ich dann mit einem dualen Studium im Bereich International Management eingestiegen. Schon früh war mir der Bezug zum Kerngeschäft wichtig. Den Bereich Supply, in dem ich heute tätig bin, habe ich auch schon während meiner Ausbildung kennengelernt. Hier bin ich für die Beschaffung und wirtschaftliche Vermarktung von Diesel zuständig. Ich sorge dafür, dass die Aral Tankstellen, aber auch unsere Großkunden immer ausreichend mit Dieselkraftstoffen versorgt sind. Dahinter steckt eine komplexe Logistik. Das heißt, ich muss Produktions- und Lieferketten effizient koordinieren und natürlich die Wirtschaftlichkeit im Blick behalten.

 

Das meiste regele ich vom Büro in Bochum aus. Oft bin ich aber auch vor Ort in den Raffinerien oder bei unseren Partnerunternehmen und den Tanklagerbetreibern. Außerdem stehe ich regelmäßig im Austausch mit Kollegen in anderen Ländern und mit denen in der Londoner Zentrale. Da merkt man, dass man in einem internationalen Unternehmen arbeitet, und das macht großen Spaß. Die Atmosphäre bei BP empfinde ich als freundschaftlich. Ich habe außerdem eine sehr gute Ausbildung erhalten und auch danach viele Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen können. Das Gelernte gebe ich heute als Ausbilderin an die jungen Kollegen weiter.

 

Ich finde es schade, dass – wie ich damals nach dem Abitur – wenig Menschen wissen, was BP wirklich macht. Ich hoffe, dass die Ja!-Sager-Kampagne mehr Leute für unser Unternehmen begeistert. Deshalb hab ich mitgemacht.