Auch mit 15 Jahren ist das möglich!

Laura Zelinski, Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Eine kaufmännische Ausbildung nach meinem Realschulabschluss stand für mich von vornherein fest. Während ich mich in der zehnten Klasse noch auf meine Abschlussprüfungen vorbereitet habe, versendete ich bereits meine ersten Bewerbungen an die unterschiedlichsten Unternehmen. Darunter war auch meine Bewerbung an BP. Das Unternehmen lernte ich zum ersten Mal beim Tag der offenen Tür in Gelsenkirchen kennen.

Dort erzählten mir zwei nette Auszubildende, wie begeistert sie doch von der Ausbildung bei BP seien und rieten mir, mich in jedem Fall für die kaufmännische Ausbildung bei BP zu bewerben. Und so bewarb ich mich, obwohl ich damals erst 15 Jahre alt war und in Sachen Berufswelt noch recht unerfahren. 

Von der Bewerbung bis zum Einstellungsgespräch

Nach dem Absenden meiner Onlinebewerbung, erhielt ich zu meiner Freude nach nur einer Woche eine Einladung zur Potenzialanalyse. Am Tag der Potenzialanalyse war ich sehr nervös, was sich aber schnell wegen der persönlichen Betreuung durch Azubis legte. Nach verschiedenen Tests und einem kurzen Interview war auch diese Hürde zunächst geschafft – und siehe da, die nächste Einladung zum Assessment-Center flog schon ins Haus. 

Meine Aufregung begann damit von vorne: Was wird hier von mir erwartet? Wer sind meine Mitbewerber? Bei der Vorstellungsrunde war ich von den anderen Bewerbern ganz schön überwältigt: Die meisten hatten bereits ihr Abitur oder sogar schon studiert! Ich dagegen war stolz, bald meine mittlere Reife zu erhalten. Es folgten weitere spannende Übungen, in denen wir BP von uns überzeugen mussten. Nach dem Mittagessen war es dann endlich soweit: Der Zeitpunkt für die Verkündung, wer es ins Einzelgespräch geschafft hat, war gekommen. Als mein Name nach einer gefühlten Ewigkeit endlich fiel, war ich total sprachlos! Ich hatte es bis hier her geschafft und mich als Küken unter so vielen starken Mitbewerbern durchgesetzt. Das Einzelgespräch war nun die letzte Hürde, die mich noch von meiner Ausbildung bei BP trennte. Ich war sehr nervös und versuchte die Fragen ausführlich und möglichst gut zu beantworten. Die Interviewer waren sehr freundlich und gaben mir viel Zeit bei der Beantwortung der Fragen. Fürs Erste war es damit geschafft!

Ich hab’s geschafft – Es kann losgehen!

Anfang Februar 2012 kam dann endlich der erlösende Anruf von der Ausbildungsabteilung. „Wir würden Ihnen sehr gerne einen Ausbildungsplatz anbieten.“ Ich konnte mein Glück kaum fassen und wusste gar nicht, was ich sagen sollte. Freudentränen und Luftsprünge sagten da mehr als tausend Worte. Überglücklich und voller spannender Erwartungen ging dann wenige Monate später auch schon die Ausbildung los. In den ersten Wochen haben wir uns mit Teambuilding und Präsentationstechniken beschäftigt und viele knifflige Aufgaben gelöst. Nach den Einführungswochen waren wir schon ‚One Team’, wie es einer der Unternehmenswerte der BP vorsieht. Rückblickend habe ich in meiner gesamten Ausbildungszeit schon viele spannende Abteilungen kennengelernt wie beispielsweise Aral Marketing, das Tankstellengeschäft oder die Personalabteilung. Im Rahmen der Ausbildung hatte auch ich die Chance auf ein Auslandspraktikum: Im Juli 2014 war ich für vier Wochen in London. Dort konnte ich nicht nur meine Englischkenntnisse verbessern, sondern auch in die britische Arbeitswelt der BP blicken. 

Fazit: Alter spielt keine Rolle!

Ich bin bis heute sehr stolz darauf, ein Teil des Unternehmens zu sein und mit so jungen Jahren beschlossen zu haben, diesen Weg zu gehen. Ich habe mich sich sehr schnell an das Betriebsklima und die netten Kollegen gewöhnt. Auch in der Berufsschule kam ich von Woche zu Woche besser zurecht. Es ist einfach ein tolles Gefühl, neue Erfahrungen zu sammeln, unterschiedliche Leute kennenzulernen und sein eigenes Geld zu verdienen.   

Jetzt habe ich bereits knapp drei spannende Ausbildungsjahre hinter mich gebracht und nähere mich schon bald dem Ende der Ausbildungszeit.

Ich kann wirklich jedem nur ans Herz legen, sich bei BP zu bewerben. Wie ich selbst feststellen durfte, hat jeder gleich faire Chancen auf einen Ausbildungsplatz, ob mit oder ohne Abitur! Auch das Alter spielt überhaupt keine Rolle, um BP von sich zu überzeugen.

Im April 2015 werde ich meine Ausbildung beenden. Mal schauen, was die Zukunft bei BP noch für mich bringt – ich bin ja noch jung!