Vielfalt am Arbeitsplatz schafft Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

BP Europa SE erster Gastgeber einer bundesweiten Werkstatt-Tour zum Thema Diversity Management. Expertendiskussion über Chancengleichheit mit Paralympics-Star David Behre.

Datum der Veröffentlichung: 12. April 2016

Die BP Europa SE ist Mitbegründerin der 2006 ins Leben gerufenen Initiative Charta der Vielfalt e.V. Der Verein veranschaulicht auf unterschiedlichste Weise die Vorteile und Chancen von Vielfalt im Arbeitsleben. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums wird 2016 die Diskussion über den Mehrwert von Vielfalt in Unternehmen und Institutionen nun deutschlandweit in insgesamt zehn Städte und Regionen getragen. „Ich freue mich, dass die BP Europa SE als Gründungsmitglied der Charta der Vielfalt die erste Vielfaltswerkstatt in Bochum begrüßen darf“, so Vorstandsvorsitzender Michael Schmidt.

Unter dem Motto „10 Jahre. 10 Städte. Die Charta der Vielfalt on Tour." diskutieren Deutschlands Unternehmen und Institutionen mit Expertinnen und Experten den aktuellen Status, Trends, Herausforderungen und Chancen rund um Vielfalt in Organisationen. Ziel der Vielfaltswerkstätten ist der Erfahrungsaustausch zu unterschiedlichen Aspekten einer wertschätzenden Unternehmenskultur zwischen beteiligten und interessierten Unternehmen.

Momentan steht in der Debatte um eine vielfältige Arbeitswelt häufig die Integration von geflüchteten Menschen im Fokus. Generell geht es aber um mehr. Nur eine ganzheitliche Betrachtung von Diversity Management wird dem Thema gerecht: „Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität wertgeschätzt werden und ihre individuellen Stärken einbringen können“, ergänzt Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin des Vereins Charta der Vielfalt e.V.

Zu Gast bei der BP Europa SE bietet die Unternehmensinitiative Charta der Vielfalt fünf innovative Workshops in Bochum an. Die Botschaft an die Unternehmen in der Region Rhein-Ruhr ist klar: Nur eine Arbeitskultur, die Vielfalt wertschätzt und anerkennt, bietet beste Voraussetzung für Innovationen und Erfolg.

Besonderes Augenmerk legt die Nr. 1 im deutschen Mineralölmarkt auf Vielfalt und Einbeziehung innerhalb der eigenen Belegschaft. Ein Thema, das im Unternehmen seit langem einen hohen Stellenwert besitzt. Der Workshop des Gastgebers befasst sich daher mit dem Thema: Menschen mit Behinderung– Die Stärken aller Beschäftigten nutzen. „Wir bei BP setzen uns schon seit vielen Jahren mit verschiedenen Maßnahmen in diesem Bereich aktiv ein. Ein Highlight dieses Jahr ist sicherlich unsere Partnerschaft mit der Deutschen Paralympischen Mannschaft bei ihrer Vorbereitung für die Paralympics in Rio de Janeiro“, so Vorstandsvorsitzender Schmidt.

Auf Einladung BPs diskutierte heute Sprint-Weltmeister David Behre mit Vertreterinnen und Vertretern von Unternehmen, Verbänden und Verwaltungen aus der Metropolregion Rhein-Ruhr, wie Menschen mit einer Behinderung den Erfolg einer jeden Organisation steigern können: „Ein Arbeitnehmer mit einer körperlichen Behinderung hat im Kopf dieselbe Kapazität wie einer ohne Handicap. Vielleicht muss der Arbeitgeber etwas für die Barrierefreiheit investieren. Dafür erhält er aber einen Mitarbeiter mit einer einzigartigen Perspektive.“

Der gebürtige Duisburger bereitet sich derzeit auf seine Teilnahme an den Paralympics im Sommer in Rio de Janeiro vor und wird dabei von BP unterstützt.

Die Vielfaltswerkstatt in Bochum dauert noch bis Donnerstag. Sämtliche Veranstaltungen eignen sich für Interessierte mit oder ohne Diversity Erfahrung. Besonders willkommen sind gerade kleine undmittelständische Unternehmen, die oftmals noch große Potentiale im Bereich Diversity haben.

Anmeldungen für Workshops in Bochum sind noch unter http://www.amiando.com/vielfaltswerkstatt_bochum.de möglich.

In den kommenden Monaten bietet die Charta der Vielfalt in Kooperation mit weiteren namhaften Unternehmen unter anderem in Leipzig, Bremen, Stuttgart und Berlin vielfältige Workshops zu den unterschiedlichen Diversity-Dimensionen an. Im Herbst werden die gesammelten Ergebnisse aus den regionalen Werkstätten der Öffentlichkeit vorgestellt.

Über den Charta der Vielfalt e.V.

Der Verein Charta der Vielfalt e.V. tritt als Unternehmensinitiative seit 2010 dafür ein, Diversity Management fest in der deutschen Wirtschaft zu verankern. Über 2.300 Unternehmen und Institutionen mit insgesamt 7,8 Millionen Beschäftigten haben die Selbstverpflichtung Charta der Vielfalt seit 2006 bereits unterzeichnet und tragen dazu bei, Diversity Management in Deutschland gezielt zu fördern. Schirmherrin ist Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Zu den Mitgliedern des Vereins gehören: adidas group, BASF SE, Bayer AG, BMW AG, BP Europa SE, Commerzbank AG, Daimler AG, Deutsche Bahn AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Post AG, Deutsche Telekom AG, Ernst & Young GmbH, GE Germany, Henkel AG & Co KGaA, Metro AG, Novartis AG, Osram GmbH, SAP SE, Siemens AG.

Pressefoto

Eric Weik, Hauptgeschäftsführer IHK Bochum/Mittleres Ruhrgebiet, Michael Schmidt, Vostandsvorsitzender BP Europa SE, Aletta Gräfin von Hardenberg, Geschäftsführerin Charta der Vielfalt, David Behre, Sprintweltmeister