BP Lingen lädt zur Azubi-Infoveranstaltung ein

Anmeldungen ab sofort möglich

Lingen (Ems), im August 2018 – Die BP Raffinerie Lingen lädt Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren und deren Eltern zum Kennenlernen von Lehrberufen ein. Termin für die Infoveranstaltung ist am Dienstag, den 18. September, von 18.00 bis ca. 20.00 Uhr.

Seit Jahren zählt die Lingener BP Raffinerie zu den größten Ausbildungsbetrieben der Region. Im Rahmen der Infoveranstaltung können sich junge Leute über alle angebotenen Ausbildungsberufe mit Start im August 2019 informieren. Dazu zählen: Chemikant, Elektroniker für Automatisierungstechnik, Elektroniker für Betriebstechnik und Industriemechaniker. Darüber hinaus werden im Rahmen eines dualen Studiums Plätze für Bachelor of Engineering im Schwerpunkt Chemische Prozesstechnik angeboten.

Als kompetente Gesprächspartner stehen nicht nur die Ausbilder zur Verfügung, sondern auch BP Azubis, die von ihren persönlichen Erfahrungen berichten.
Aktuell bildet die BP Lingen 52 Azubis aus. Bis Ende Oktober läuft die Bewerbungsphase für den Ausbildungsjahrgang 2019. 
Eine Werksführung bietet zudem die Möglichkeit, einen ersten Eindruck von den weitverzweigten Anlagen der Raffinerie und dem Verarbeitungsprozess von Rohöl zu gewinnen. Eine Anmeldung zu der Veranstaltung ist ab sofort möglich und sollte per E-Mail an volker.suresch@bp.com erfolgen.

Bis Ende Oktober läuft aktuell die Bewerbungsphase für den Ausbildungsjahrgang 2019. Volker Suresch erläutert die Besonderheiten, die aus seiner Sicht eine Ausbildung bei BP Lingen ausmachen: „Als Teil eines internationalen Unternehmens können wir neben den spannenenden Berufsfeldern eine gute Bezahlung,  umfangreiche Weiterbildungsmöglichkeiten sowie große kulturelle Vielfalt bieten. Gegenseitige Akzeptanz und viel Teamwork, auch über Ländergrenzen hinweg, spielen bei uns eine wichtige Rolle.“ 

Dass BP Jahr für Jahr unter den Top Arbeitgebern gelistet wird, sieht Suresch vor allem als ein Zeichen der Mitarbeiter-Zufriedenheit. Auch für Frauen bietet BP Lingen sehr gute Rahmenbedingungen. Nicht umsonst liegt die Quote der weiblichen Auszubildenden mittlerweile bei rund 25 Prozent. U.a hat die Raffinerie ein Teilzeit-Schichtmodell eingeführt, um gerade Müttern eine Rückkehr in diesen Beruf zu erleichtern. Für die jungen Menschen hält Suresch die guten Zukunftsperspektiven bei BP Lingen für besonders attraktiv: „Nach Abschluss der Ausbildung erhalten zunächst alle neuen Gesellen und Hochschulabsolventen einen zweijährigen Anschlussvertrag. Die Chancen, auch nach Ablauf dieser Zeit bei uns zu bleiben und Karriere zu machen, stehen nach wie vor sehr gut.“

Große Investitionen in den BP Standort Lingen untermauern in der Tat die positive Zukunftsperspektive der Raffinerie. Erst vor drei Jahren wurde die neue Zentrale Messwarte auf dem Werksgelände eingeweiht, in der sich Spitzentechnik und zeitgemäße Ausstattung vereinen. Aktuell baut BP ein neues, hochmodernes Gebäude an der Waldstraße zur Verlagerung von Betriebsteilen, die nicht zur Produktion gehören. Dazu zählen die Verwaltung, das Labor, Werkstätten und die werkseigene Feuerwehr. Der Umzug der ersten Mitarbeiter wird bereits Endes des Jahres erfolgen.