Neueste Kraftstofftechnologien

Laut Prognosen des BP Energy Outlooks wird sich die Anzahl der Fahrzeuge bis zum Jahr 2035 weltweit mehr als verdoppeln: Voraussichtlich werden dann rund 2,3 Milliarden Fahrzeuge auf unseren Straßen unterwegs sein. 

Der Verbrennungsmotor dabei weiterhin eine zentrale Rolle spielen. Öl wird somit auch im Jahr 2035 den Verkehrssektor dominieren und rund 87 Prozent des dortigen Energiebedarfs bedienen. Es ist und bleibt unsere größte Herausforderung, immer mehr Menschen weltweit eine bezahlbare, verfügbare und nachhaltige Mobilität zu garantieren.

Die Mobilität der Zukunft sichern

In diesem Sinne verfolgt BP kontinuierlich die Weiter- und Neuentwicklung von Kraftstoffen, die diesen Anforderungen gerecht werden. Im Zentrum unserer Anstrengungen stehen unsere drei globalen Kraftstoff-Forschungszentren, u. a. am Standort Bochum. 

Diese BP Forschungszentren arbeiten in der Entwicklung und beim Testen neuer Kraftstoffe eng mit ihren Kollegen bei den Automobilherstellern zusammen. So stellen wir sicher, dass unsere aktuelle Entwicklungsarbeit stets gezielt auf die neuesten Entwicklungstrends der Motorentechnik abgestimmt ist. Konkret getestet werden die Forschungsergebnisse auf unseren Motoren- und Fahrzeugprüfständen, in unseren analytischen Laboratorien und im Praxiseinsatz unserer Testflotten.

Entwicklung, die mit der Zeit geht

Nach jeder Produktenwicklung geht dieser Prozess nahtlos weiter, denn die Anforderungen ändern sich permanent. Schärfere Emissionsbestimmungen oder Energieeffizienzvorgaben, aber auch Kundenansprüche legen die Messlatte für moderne Kraftstoffe ständig höher.

Das richtige Rezept

Vor seinem Einsatz als Kraftstoff wird das Raffinerieerzeugnis deshalb weiter veredelt: Zusatzstoffe, sogenannte Additive, verwandeln das Ausgangsprodukt in einen Premiumkraftstoff. 

Unter anderem sorgen Kälteadditive dafür, dass der Kraftstoff auch bei Minusgraden fließfähig bleibt, um beispielsweise beim Diesel das Verstopfen der Motorenfilter zu vermeiden. Andere Zusatzstoffe verhindern die Rostbildung in anfälligen Komponenten wie dem Tank, einigen Leitungen oder der Motorpumpe, während  weitere Additive die Schaumbildung beim Tanken unterdrücken.

Selbstverständlich werden sämtliche Zusatzstoffe akribisch auf Verträglichkeit getestet – und zwar für nahezu alle bestehenden Motorentypen, vom Oldtimer bis zum Neuwagen. 

Aral Ultimate:

  • Aral Ultimate 102 für Ottomotoren und Aral Ultimate Diesel erzielen eine motorschonende und besonders effiziente Verbrennung. Die beiden Hochleistungskraftstoffe sorgen für eine deutlich höhere Motorleistung bei geringerem Verbrauch und niedrigeren Emissionen.
  • Dank besonders hochwertiger Komponenten weist Ultimate eine messbar höhere Cetanzahl (beschreibt die Zündwilligkeit von Dieselkraftstoff) als andere Kraftstoffe auf. Außerdem wurde beim gesetzlich vorgeschriebenen Bioanteil darauf geachtet, nur veredelte Bioprodukte zu verwenden.
  • Tests haben bestätigt, dass Ultimate 102 und Ultimate Diesel mehr Leistung und eine bessere Beschleunigung bei gleichzeitig geringerem Verbrauch und reduzierten Emissionen erzielen. Als einziger Kraftstoff überhaupt erreicht Ultimate 102 ebendiese Oktanzahl: 102.