Großabstellung bei BP Lingen im Frühjahr 2017

Stillstand heißt die Zeit, in der Raffinerien aus dem laufenden Betrieb genommen, geprüft, gereinigt, modernisiert und, wo nötig, repariert werden. In Wirklichkeit herrscht in dieser Zeit Hochbetrieb auf dem Werksgelände, und die Zahl der Arbeitskräfte steigt auf ein vielfaches der Stammbelegschaft.

Im Frühjahr 2017 ist es bei BP Lingen wieder soweit. Schon heute laufen die Vorbereitungen für die geplante Großabstellung auf Hochtouren. In der Spitze erwartet die Raffinerie 3.800 Fremdfirmenmitarbeiter, für die über gut fünf Wochen gesorgt sein muss: Alleine vier Umkleidezelte mit 2.000 Doppelspinden, 110 Bürocontainer und ein Kantinenzelt mit 1.000 Sitzplätzen werden dann für die unterstützenden Arbeitskräfte bereitstehen.

Wenn der Betrieb erst einmal ruht, werden auch Modernisierungen für Anlagenteile durch Um- und Ausbauten vorgenommen. Eine neue, 45 Meter hohe Kolonne für die Rohöldestillation der Raffinerie ist bereits geliefert. Ihre Anlieferung war minutiös geplant und verlief reibungslos: Der Transport ab Werk in Kleeve erfolgte über wenige Kilometer mit einem 66 Meter langen 10+10 Achsen-Schwerlast-Trailer, dann wechselte der rund 250 Tonnen schwere Stahl-Koloss aufs Wasser und nahm über den Rhein und den Dortmund-Ems-Kanal seinen Weg nach Lingen.

JavaScript muss aktiviert sein, um das Video abspielen zu können.

Das Video wird geladen.

Bitte haben Sie etwas Geduld…

Wie unser kurzes Video zeigt, erfolgte auch der Umschlag im Raffinerie-Hafen ganz nach Plan: Zwei schwere Kräne standen bereit, um die Kolonne auf selbstangetriebene hydraulische Plattformen umzuladen. Auf fest präparierten Wegen erfolgte der Transport zum sogenannten Vormontageplatz im Werk, wo die Kolonne nun für den Einbau im Stillstand weiter vorbereitet wird.
Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung zur Großrevision 2017.