BP Energy Outlook: Energiebedarf steigt, Vielfalt wächst

Die Studie untersucht neben den wesentlichen Faktoren und Einflussgrößen, die die globale Energiewende bis zum Jahr 2040 prägen werden, auch Unwägbarkeiten, die damit einhergehen.

JavaScript muss aktiviert sein, um das Video abspielen zu können.

Das Video wird geladen.

Bitte haben Sie etwas Geduld…

Energy Outlook 2018

  • Das schnelle Wachstum in den Entwicklungsländern lässt die weltweite Energienachfrage um ein Drittel steigen.
  • Der globale Energiemix wird bis 2040 so vielfältig aufgestellt sein wie nie zuvor – Öl, Erdgas, Kohle und nicht-fossile Energieträger werden daran jeweils einen Anteil von ungefähr 25 Prozent haben.
  • Erneuerbare Energieträger bleiben die mit großem Abstand am schnellsten wachsende Energieart – ihr Anteil wird sich verfünffachen und circa 14 Prozent der Primärenergie ausmachen.
  • Die Nachfrage nach Öl wird über die meiste Zeit des Outlook-Betrachtungszeitraumes steigen, ehe sie sich zum Ende hin stabilisieren wird.
  • Die Nachfrage nach Erdgas steigt stark an – Erdgas wird die Kohle als zweitgrößte Energiequelle ablösen.
  • Öl und Erdgas zusammen werden einen Anteil von über 50 Prozent an der weltweiten Energienachfrage haben.
  • Die globale Nachfrage nach Kohle erhöht sich nicht; es scheint zunehmend wahrscheinlich, dass der Kohleverbrauch in China seinen Höchststand erreicht hat und sich stabilisieren wird.
  • Die Anzahl der Elektrofahrzeuge wird auf ungefähr 15 Prozent der globalen Fahrzeugflotte steigen. Da diese Fahrzeuge jedoch intensiver genutzt werden, machen sie einen Anteil von 30 Prozent der mit PKW gefahrenen Kilometer aus.
  • Die CO₂-Emissionen werden weiter steigen. Das macht deutlich, dass ein umfassendes Maßnahmenpaket notwendig ist, um sich konsequent von den Verhaltensmustern der Vergangenheit zu trennen und einen neuen Weg einzuschlagen.