BP und Rosneft vereinbaren Umstrukturierung der Ruhr Oel GmbH und weitere Upstream Projekte

Datum der Veröffentlichung: Bochum, 19. Juni 2015

BP und Rosneft haben heute auf dem St. Petersburger Wirtschaftsforum mehrere Vereinbarungen zum weiteren Ausbau der langfristigen strategischen Geschäftsbeziehungen beider Unternehmen bekanntgegeben. 
Sie unterzeichneten bindende Vereinbarungen über den Verkauf eines 20 prozentigen Anteils an Taas-Yuryakh Neftegazodobycha (Taas) in Ostsibirien von Rosneft an BP und zur Gründung eines neuen Joint Ventures. Dieses Unternehmen wird das Srednebotuobinskoye Öl- und Gasfeld, eines der größten Felder in Ostsibirien, weiterentwickeln. Es produziert derzeit etwa 20.000 Barrel Rohöl pro Tag. Taas wird außerdem die Infrastruktur zur weiteren Erkundung und Entwicklung der Vorkommen in der Region schaffen. In diesem Zusammenhang werden Rosneft und BP zusammen ein Gebiet in der Größe von 115.000 Quadratkilometern erkunden. 
Beide Unternehmen vereinbarten ebenfalls, gemeinsam zwei Gebiete im westsibirischen und im Yenisey-Khatanga Becken mit einer Gesamtfläche von ca. 260.000 qkm zu erkunden. BP und Rosneft werden dort zusammen Untersuchungen durchführen und im Erfolgsfall neue Gemeinschaftsunternehmen gründen, um Lizenzen zu erwerben und Erkundungsaktivitäten durchzuführen.
BP und Rosneft haben außerdem eine Absichtserklärung zur Umstrukturierung des 50/50 Ruhr Oel GmbH (ROG) Joint Ventures in Deutschland unterzeichnet. Das Dokument sieht die Aufteilung der Anteile an vier Raffinerien und der dazugehörigen Infrastruktur vor. 
Nach Abschluss der Transaktion wird Rosneft ihre Beteiligung an den Raffinerien Bayernoil, MiRO und PCK sowie der Transalpinen Pipeline (TAL) verdoppeln. BP wird im Gegenzug 100 Prozent des Raffinerie- und Petrochemiekomplexes in Gelsenkirchen sowie die DHC Solvent Chemie in Mülheim übernehmen und damit ihre Rohölverarbeitungskapazität in Deutschland um sechs Prozent auf 18,2 Mio. Tonnen pro Jahr ausbauen.
Die Umstrukturierung der Ruhr Oel ermöglicht es sowohl BP als auch Rosneft ihre Raffinerie- und Petrochemiestrategien in Deutschland neu auszurichten. Vorbehaltlich der erforderlichen behördlichen Genehmigungen und des Abschlusses der Mitbestimmungsprozesse soll dieser Schritt bis zum Jahresende 2015 vollzogen werden. 
„Die vollständige Übernahme des Raffinerie- und Petrochemiekomplexes Gelsenkirchen erlaubt es uns, unser Raffinerie- und Petrochemiegeschäft im Zentrum Europas neu zu fokussieren, es weiter zu vereinfachen und effizienter zu gestalten. Zudem nehmen wir unsere Verantwortung als eines der führenden Energieunternehmen des Landes ernst und leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgungssicherheit in Deutschland“, erläutert Michael Schmidt, Vorstandsvorsitzender der BP Europa SE. 
Anmerkungen für Redakteure:

Ruhr Oel GmbH:

  • Die Ruhr Oel GmbH wurde 1983 von Veba Oel und PdVSA gegründet und nach der Übernahme der Veba Oel durch BP im Jahr 2002 erfolgreich weiter fortgeführt.
  • 2011 hat Rosneft einen 50prozentigen Anteil am Ruhr Oel Joint Venture von der venezolanischen Gesellschaft PdVSA übernommen.
  • Zusätzlich zur Raffinerie in Gelsenkirchen mit einer Kapazität von 12,7 Mio. t/Jahr (265.000 Barrel/Tag) ist BP weiterhin Eigentümer und Betreiber der Raffinerie in Lingen mit einer Kapazität 4,5 Mio. t/ Jahr (95.000 Barrel/Tag). BP wird seinen zehnprozentigen Anteil an Bayernoil behalten.
  • Nach Abschluss der Vereinbarung wird Rosneft 25 Prozent an Bayernoil mit einer Kapazität von 10,3 Mio. t/Jahr (217.000 Barrel/Tag), einen 37,5prozentigen Anteil an PCK Schwedt (Kapazität: 10,8 Mio. t/Jahr) (239.000 Barrel/Tag) und einen 24prozentigen Anteil an MiRO (Kapazität: 15,5 Mio. t /Jahr) (322.000 Barrel/Tag) halten.

Rosneft:

  • Seit März 2013 hält BP einen Anteil von 19,75 Prozent an Rosneft. Bob Dudley, CEO der BP Gruppe und Guillermo Quintero, Regional President BP Brazil, Uruguay und Venezuela, sind Mitglieder im Verwaltungsrat von Rosneft.

Taas:

  • Taas (Taas-Yuryakh Neftegazodobycha) betreibt eine Ölförderung in der Republik Sakha-Yakutiya, einem abgelegenen Gebiet Ostsibiriens. Die Pilotphase der Produktion des Ölfelds Sredne-Botuobinskoye (SB), das bereits 1970 entdeckt wurde, begann im Jahr 2013.
  • Taas produziert derzeit 20.000 Barrel/Tag. Die Produktion soll mit fortschreitender Entwicklung des Ölfelds weiter ausgebaut werden.
  • Das Vorhaben umfasst außerdem ein Erkundungsgebiet mit einer Fläche von 115.000 qkm, das noch nicht lizensiert ist.
  • Die Übernahme der Taas Anteile erfolgt vorbehaltlich der erforderlichen Kartellfreigaben und der Genehmigung gemäß der EU Sanktionsvorschriften.

Westsibirien:

  • In den beiden 260.000 qkm großen Gebieten [gegenseitigen Interesses] im westsibirischen und Yenisey-Khatanga Becken planen die Unternehmen gemeinsam konventionelle Untersuchungen. Im Erfolgsfall werden in neuen Joint Ventures (Rosneft 51 Prozent, BP 49 Prozent Anteile) Lizenzen zur weiteren Erkundung des Gebiets erworben. Zu Beginn wird die Bewertung des 2009 von Rosneft entdeckten Baikalovskiy Ölfeldes im Yenisey-Khatanga Becken fortgeführt.